06-heute

6

Alpenglühen

Aus Liebe zu allem Englischen unterschrieb Prinz Carl die Kaufurkunde von Schloß Glienicke mit „Sir Charles Glienicke“. Friedrich Schinkel höchstpersönlich entwarf Carls Initialen. Der anglophile Prinz schwärmte nicht nur für englische Rennpferde und führte die Parforcejagd ein, er liebte auch Italien – und die Schweiz. Zurück von einer Reise ins Alpenland, beschloß Carl 1861 in Klein-Glienicke seine eigene kleine Schweiz zu errichten. Er ließ die ärmlichen Häuser abreißen und an ihrer Stelle Villen in alpenländischem Stil erbauen. Romantisch angeordnete Findlinge und künstliche Felsformationen sollten eine malerische Gebirgsszenerie erschaffen, die derjenigen der Schweiz in nichts nachstand. Die Bäke durchfloß das Alpenydill als Gebirgsbach. Allein die Kühe fehlten. Die Grenzschützer der DDR machten jedoch vor nichts halt. Sechs der ehemals etwa zehn Schweizerhäuser behinderten die Sicherung der Grenze und wurden nach 1961 abgerissen.