06

6

Lagerfeuerromantik

Der Erzählung nach habe sich Heinrich Rauch, der anno 1740 als erster mit den Indianern der Delaware in Kontakt kam, erschöpft von der Reise ins Zelt des Häuptlings Tschoop gelegt und geschlafen. Worauf der Häuptling bass erstaunt war von soviel Vertrauen. Der Missionar habe ihm dann „von Christus, der unser Bruder geworden ist“ erzählt.
Aufzeichnungen von Herrnhuter Missionaren in den Indianergebieten verwendete der Romanschriftsteller James Fenimore Cooper für seinen „Lederstrumpf “. Coopers wesentliche Quellen waren „Die Missionsgeschichte der Nordamerikanischen Indianer“ des Herrnhuter Missionars Georg Heinrich Loskiel und die Schriften von John Heckewelder. Auch Karl May wird Herrnhuter Missionarsberichte aus der Neuen Welt gekannt haben. Graf von Zinzendorf selbst wirkte von 1741 bis 1743 als Missionar unter Indianern. Auf einer Briefmarke aus dem Jahre 2000 ist das Zusammentreffen des Grafen und Konrad Weisers mit Irokesenhäuptlingen 1742 verewigt. Die Irokesen jedoch haben sich nicht missionieren lassen.